Was ist aus meinem Paradies geworden

Text & Musik: Irmtraud

 

Abseits vom lauten Großstadtgetriebe,

wo die Natur noch ihre Schönheit zeigt,

kann man ihr Weinen und Klagen hören

und wie ihre Seele laut zum Himmel schreit:

 

„ Ich kann die Menschen nicht mehr verstehen,

sie haben sich so weit von mir entfernt.

Sie sollten doch den Planeten verwalten

und haben folgenschwere Fehler gemacht.

 

Was ist aus meinem Paradies geworden,

für das ich lebe und allen dienen will ?

Sie roden einfach meine schönen Wälder,

bringen mich völlig aus dem Gleichgewicht.

Selbst meine Gene haben sie verändert

und auch die Tiere verschonen sie nicht.

 

Sie suchen, forschen und beweisen und merken nicht einmal,

wie sie sich belügen und mit Illusionen speisen.

 

Ach, wenn ich nur mit der Krone der Schöpfung reden könnte,

ich hätte so vieles zu berichten, gäbe Antworten und stellte Fragen

und würde ihnen so gerne, mal die Meinung sagen !

 

 

Sie verschließen vor der Wahrheit ihre Augen,

denken nur an  Ertrag und viel Gewinn.

Sie sind mit mir wirklich niemals zufrieden

und ihre Sorglosigkeit beängstigt mich.

 

Was wird aus meinem Paradies wohl werden,

für das ich lebe und allen dienen will ?

Sie verseuchen mich und meine schönen Meere,

bringen alles aus dem Gleichgewicht.

Der Klimawandel scheint sie nicht zu stören,

und an die Kinder denken sie nicht.

 

Doch Sie woll‘n sich über mich erheben und sind in Wirklichkeit

ohne mich verloren und so zerbrechlich klein.

 

Ach, wenn ich nur mit der Krone der Schöpfung reden könnte,

ich hätte so vieles zu berichten, gäbe Antworten und stellte Fragen

und würde ihnen so gerne, mal die Meinung sagen !“

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Irmtraud Kaul